Lifestyle,  Urlaub

Wellness

Das Geheimnis unseres frischen Teints liegt definitiv in unserer unendlichen Bemühung um Wohlbefinden, Entspannung und der permanenten Körperpflege. Deswegen lieben wir alle Einrichtungen, die mit finnischer Sauna, Whirlpool und Massageliegen ausgestattet sind. In Heidelberg werden wir regelrecht verwöhnt. Die Auswahl ist groß:

Als Erstes sind da natürlich die vier bis fünf Sterne Hotels mit Wellnessbereich zu erwähnen, der von auswärtigen Besucher*innen gegen Gebühr mitbenutzt werden darf:

  • Das 4-Sterne Marriott-Hotel direkt am Neckar mit Blick auf das Neuenheimer Feld und die Neckarwiese, hält ein hübsches Wellness Angebot bereit.
  • Der Europäische Hof ist natürlich unser Prachtstück. Er führt 5 Sterne und ist einen Besuch wert. Zu den VIP Gästen zählen nicht nur Staatsspitzen wie Merkel, Weizäcker & Co, sondern auch Mitglieder des Adels (von Thurn und Taxis oder Silvia von Schweden), Spitzensportler (von Muhammad Ali bis zu den Klitschko-Brüdern); Schauspielerinnen wie Romy Schneider und Franka Potente und Künstler*innen wie Phil Collins, Janet Jackson und Carlos Santana. Auf dem Dach befindet sich ein Spa mit Fitness Lounge, Swimmingpool und einer hübschen Aussicht auf das Schloss.
  • Und wer etwas weiter rausfährt, sollte sich die Villa Toskana in Leimen nicht entgehen lassen. Der Spa-Bereich ist auf 700 qm ausgelegt für Fitnessraum, Kosmetikstudio, Sauna und einer wunderschönen Relaxing-Area.
  • Ebenfalls eine gute Adresse ist die Badewelt in Sinsheim. Plantschen unter Palmen, Wettschwimmen im Sportbad, Schwitzen in der Therme. Hier vergisst man den stressigen Alltag schnell.
  • Zu erwähnen ist noch der Wellness- und Gesundheitspark Bad Schönborn Thermarium hinter St. Leon-Rot, Richtung Karlsruhe. Das Thermarium verfügt über ein Thermal-Innenbecken, Sole- und Sprudelbecken. Außerdem hat es ein Fitness Center auf über 2.500 qm Fläche, eine Totes-Meer-Salzgrotte, eine Saunalandschaft im Innen- und Außenbereich und andere verschiedene Wellness-Spa-Angebote.

Manchmal muss man aber gar nicht so weit fahren: Das Thermalbad im 30er Jahre Look in der Bergheimerstraße bietet von Frühling bis Herbst immer eine kleine „Erfrischung für Zwischendurch“. Jede Heidelbergerin besitzt quasi eine Jahreskarte. Das ist leider auch gleichzeitig der Nachteil: Im Sommer ist das Bad permanent überfüllt und man trifft ständig auf bekannte Gesichter (die einen nicht unbedingt im Bikini sehen müssen). Ruhe und Entspannung wird man hier selten finden.

Deshalb noch ein kleiner Geheimtipp auch für Nichtsportliche: Das Premium Fitness Studio Pfitzenmeier Fitness (mit Monopolstellung in der Region) bietet einen kleinen Wellnessbereich, den man auch als Nichtmitglied per Tageskarte nutzen darf. Man überspringt einfach die Trainingsfläche und läuft in der Umkleidekabine weiter durch bis in den Spa-Bereich. So einfach geht Urlaub zuhause!

Zu empfehlen sind hier auch die Studios derselben Kette in Schwetzingen, Speyer und Karlsruhe. Aber auch das neuere Venice Beach (das zu Pfitzenmeier gehört) in Pfaffengrund verfügt über einen akzeptablen Saunabereich, in den man einfach mit einer Tageskarte gelangt.

Wellness hat nicht nur eine psychische Komponente, sondern findet immer auch auf psychischer Ebene statt. Man spricht in diesem Kontext auch von Psychohygiene oder Mental Health. Leider kommt dieser Aspekt in unserem Alltag oft viel zu kurz. Dabei trägt ein gesunder Geist, auf den wir achten, genauso stark zum Wohlbefinden und zur Resilienz bei. Deshalb an dieser Stelle noch ein paar Ideen, die der Seele guttun:

  • Bibliotherapie. Lies Bücher, die Dir fühlbar guttun und die sich ausschließlich mit positiven Themen beschäftigen! Tauche ein in neue, spannende und positive Geschichten und schalte dabei richtig schön ab.
  • Daran anschließend: Ließ weniger Zeitung (negative Schlagzeilen), die nur für Aufregung und schlechte Gefühle sorgen.
  • Nimm Dir eine kurze Auszeit. Wenn Du das Bedürfnis verspürst, Dich zurückzuziehen und Du Ruhe brauchst, solltest Du sie Dir diese auch gönnen. Gereiztheit, Übermüdung und Stress machen krank und keinem ist damit geholfen.
  • Geh einmal früher ins Bett, wenn Du der Meinung bist, dass Du generell schlecht schläfst. Auch wenn Du noch nicht einschlafen kannst, sorgt der Rückzug unter die Decke rechtzeitig für Muße und Entspannung.
  • Denke gut über Deine Mitmenschen, auch wenn es Dir in manchen Situationen schwerfällt. Versuche, immer das Gute in ihnen zu sehen und schau über die Macken hinweg. Jeder Mensch trägt einen Schatz in sich, diesen gilt es zu entdecken.
  • Bedanke Dich mindestens fünf Mal am Tag (egal für was)! Und sprich es laut aus.
  • Bedanke Dich mindestens fünf Mal am Tag (egal für was)!
  • Und schließlich: sprich mindestens fünf Mal Tag einen Lob aus, an Deine Kolleg*innen/ Mitarbeiter*innen, Deinen Ehemann und die Kinder. Finde etwas, was sie heute besonders gut gemacht haben und sag es ihnen.

Das Thema interessiert Dich? Hier gibt es mehr zum Thema “Mental Health” bzw. “Psychohygiene“.