Freunde,  Urlaub

Reise nach Cambridge

Mai ist wohl der beste Zeitpunkt für eine Reise nach Cambridge in England. Eigentlich ist jeder Monat geeignet, um auf der britischen Halbinsel Urlaub zu machen. Im Januar sind es Plus 4°C, im Juli durchschnittlich 17°C (der wohl wärmste Monat). Aktuell klettert der Thermometer auf angenehme 12°C, perfekt für einen Citywalk und etwas Sightseeing in der Universitätsstadt in East of England, 80 km nördlich von London gelegen.

Ein Blick in die Geschichtsbücher

Doch zunächst schauen wir kurz in die Geschichtsbücher. Denn Cambridge trotzt nur so von historisch wichtigen Ereignissen: Die Stadt gibt es seit mindestens 3.000 Jahren. Die erste Besiedlung lässt sich sogar auf die Bronzezeit zurückdatieren. Doch erst mit der römischen Invasion um 40 n.u.Z. wurde der Ort einer lokaler Stützpunkt, an einer Kreuzung und wichtigen Straße. Noch heute existiert diese römische Straße, die Great Chesterford genannt wird. Die Siedlung selbst bekam den Namen Durolipons. Sie diente hauptsächlich als militärisches Lager und eignete sich viele Jahre später als hervorragender Handelsposten. Die Geschichtsbücher verraten aber noch etwas: etwa 800 Jahre später wurde Cambridge von den Wikingern erobert. Sie trugen dazu bei, dass die Stadt immer stärker wuchs und florierte. Gerade der Fluss Cam, der durch die Stadt fließt, erleichterte die Handelswirtschaft. Wieder ein paar Jahrhundert später, um 1030, kamen die Sachsen und dann die Normannen, die sich die Stadt zu Eigen machten. William the Conqueror ließ hier ein Schloss errichten und brachte den Ort unter die königliche Herrschaft, bis heute.

Cambridge ist aber nicht nur für seine Geschichte bekannt, sondern vor allem für seine Elite-Universität.

Nicht nur die Stadt Heidelberg hat seine engen Beziehungen zur Stadt, auch die Uni in Heidelberg kooperiert mit der University of Cambridge (Partneruniversität). So lassen sich Austauschprogramme und Stipendien viel einfacher realisieren. Doppelt hält besser 😉

Warum heißt es eigentlich Cambridge English?

Wenn Du schon mal Sprachunterricht (außerhalb der Schule) hattest, wirst Du mit Sicherheit schon einmal von den sechs Kompetenzstufen, nach Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) des Europarates, gehört haben. Sie zeigen das jeweilige Sprachniveau, in welchem Du dich aktuell befindest: A1, A2 … bis C2. Entsprechend steht die Stufe A1 für Anfänger (Key). Das ist jemand, der die Sprache neu anfängt zu lernen. B1 heißt Intermediate (auch Preliminary) und B2 steht für Upper Intermediate (auch First) – diese zuletzt genannte Einstufung zeigt, dass man zum Beispiel bereits komplexe Texte verstehen und sich fließend ausdrücken kann. C1 und C2 bedeuten Englischkenntnisse auf dem Niveau einer Muttersprache (Advanced und Proficiency). Sie gehören zu den höchsten Prüfungen und berechtigen etwa an einer britischen oder gar internationalen Universität zu studieren. Das einmal erworbene Zertifikat ist lebenslang gültig. Entsprechend ist C1 gleichzusetzen mit dem Certificate in Advanced English (CAE). Die Cambridge of Proficiency in English (CPE) entspricht dem C2-Niveau, die höchste zu erreichende Stufe. Es heißt also deshalb Cambridge English, weil die Stadt Cambridge als Gründungsmitglied an der Entwicklung des GER beteiligt ist.

Willst Du wissen, wie gut Deine Englischkenntnisse sind? Dann mach hier den (kostenfreien) Einstufungstest:

https://www.sprachtest.de/einstufungstest-englisch

Noch nicht die volle Punktzahl erreicht? Interesse an einem kleinen Auffrischungs- oder Vertiefungskurs? Warum eigentlich nicht?!? Englischkenntnisse sind immer gefragt und darum wichtig. Aber wo lernt es sich am besten? Im folgenden Blogbeitrag findest Du ein paar Tipps für Online- und Präsenzkurse:

Legen wir nun unsere Geschichts- und Lernbücher mal beiseite und schauen uns ein wenig vor Ort um. Welche Gemeinsamkeiten haben Heidelberg und Cambridge eigentlich genau? Was verbindet die beiden Städte und warum lohnt sich eine Reise in die englische Metropole?

  • Beide Städte sind vor allem bekannt für ihren Fokus auf Bildung
  • beide Unis sind berühmt für ihre Geschichte: die Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität – 1386 gegründet – zählt zur ältesten Uni Europas und ist die älteste Deutschlands. Die University of Cambridge wird sogar auf 1096 datiert. Sie ist, neben Oxford, die älteste britische Universität.
  • beide Städte haben ähnlich viele Einwohner*innen und fast dieselbe Anzahl an Studierenden. Entsprechend vergleichbar ist das Stadtbild. Selbst die Altstadt gleicht einander.
  • man kann den ganzen Tag in der Innenstadt flanieren, in der alten Bibliothek stöbern oder am Fluss entspannen – sowohl in Heidelberg, als auch in Cambridge.
  • beide Städte haben eines im Blick: die Förderung einer Smart-City – ein gesamteinheitliches Entwicklungskonzept mit effizienterer, technologisch fortschrittlicher und umweltfreundlicher Gestaltung der Stadtstruktur.
  • Die Verbindung von alt und neu: in beiden Städten trifft man auf altertümliche Romantik, doch das darf nicht täuschen. Beide Städte sind hochmodern, jung und innovativ. Hier wird intensiv an modernem Hightech und Bio-Technologie gearbeitet.

Heidelberg zu Besuch in bei seiner Partnerstadt Cambridge

Seit 1965 besteht die besondere Beziehung zwischen Heidelberg und Cambridge und damit zählt sie zu einer der ältesten Städtepartnerschaften von Heidelberg. Erfahre hier mehr: