Kulinarik

Odenwälder Dreispitz

„Die Heidelbergerin“ hat uns dazu eingeladen, auf dieser Seite ein Rezept vorzustellen. Das machen wir natürlich sehr gerne. Es handelt sich um den „Odenwälder Dreispitz“. Da es sich bei unserem Blog cahama um einen Food- bzw. DIY-Blog handelt, geht es natürlich nicht um den gleichnamigen Hut, der so typisch für die Odenwälder Tracht ist, sondern um das leckere, gleichnamige Gebäck (wobei, ein bisschen was vom Hut ist doch dabei, denn seinen Namen hat er diesem aufgrund seiner Ähnlichkeit schließlich zu verdanken).

Das Besondere an diesen Plätzchen ist der Teig. Er besteht aus einem erheblichen Anteil an Kartoffeln. Kein Wunder, denn Kartoffeln waren lange Zeit eines der Hauptnahrungsmittel im Odenwald. Das ist auch der Grund, warum es gerade dort so viele Rezepte mit Kartoffeln gibt.

Die Kartoffeln sorgen dafür, dass der Teig schön „saftig“ und weich bleibt. Auf diese Weise ist der Teig nicht sonderlich süß. Die Süße erhält dieses Plätzchen durch das Pflaumenmus (auch Latwerg, Latwersch oder Latwerge genannt), welches als Füllung verwendet wird. Aber genug der langen Rede, am besten, man probiert es einfach selbst aus!

Zutaten:

• 125 g Kartoffeln, mehlig kochend
• 60 g Butter
• 60 g Zucker
• 1 Ei
• 250 g Mehl
• 1TL Backpulver
• 1 Prise Salz
• 1 Vanilleschote
• 1 TL abgeriebene Schale von einer Zitrone
Zum Füllen:

• 80 g Pflaumenmus
Zum Bestreichen:

• 1 Eigelb
• 2 EL Milch
Zum Bestreuen:

• 2 EL Hagelzucker

Zubereitung:

Kartoffeln kochen, pellen und durch eine Presse drücken und anschließend abkühlen lassen. Vanilleschote längs aufschneiden und auskratzen.
Die gepressten Kartoffeln zusammen mit der Vanille und den restlichen Zutaten verkneten. Abgedeckt für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Auf bemehlter Arbeitsfläche den Teig ca. 3 mm dick ausrollen.
Kreise mit einem Durchmesser von ca. 6 cm ausstechen.
Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und jeweils in die Mitte der runden Scheibe je einen kleinen Klecks Pflaumenmus geben. Den Rand dabei frei lassen. Plätzchen an drei Stellen hoch nehmen, die Seitenränder fest zusammendrücken, sodass kleine Dreispitze entstehen.

Eigelb mit Milch verrühren, die Dreispitze damit einpinseln, anschließend mit Hagelzucker bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten backen und fertig ist der Odenwälder Dreispitz!

Willst Du mehr tolle DIY-Rezepte, dann schau doch mal hier vorbei:

https://cahama.wordpress.com/

In dem Sinne bedanken wir uns bei unserem Gastautor. Die Plätzchen haben sich inzwischen als Weihnachtsgebäck in unserer Region durchgesetzt. Und weil Weihnachten vor der Tür steht, werden wir diese kleine Köstlichkeit doch gleich mal selbst ausprobieren 🙂

Bildquelle: (c) https://cahama.wordpress.com/