Buchtipp,  Leute,  Lifestyle

Lesend durch Europa

Deutschland

Der sportbegeisterte Joey, eines der älteren Geschwister der bekannten Kelly Family, ist vor allem für seine Leistungen im Ausdauer- und Extremsport bekannt: Einen Marathonlauf nutzt er zum Beispiel, wie er selbst scherzt, als Aufwärmtraining für seine anstehenden Ultraman-Wettkämpfe, an denen er auf der ganzen Welt teilnimmt. Deshalb wundert es kaum, als er eines Tages beschließt durch ganz Deutschland zu Fuß, allein und ohne einen Cent in der Tasche zu durchqueren. Darum geht es in diesem Buch. Es beginnt hoch oben an der Nordsee und findet sein Ziel schließlich auf der zugspitzen, dem höchsten Berg Deutschlands.

Zwischendrin schildert er rückblickend von seiner Zeit als Mitglied der Kellys und erzählt von seinen erstaunlichen und teils gefährlichen Wüsten-, Nordpol- oder Bergläufen. Im Buch erfährt man, wie er überhaupt zum Extremsport kam und er erklärt, wo er geschlafen, sich gewaschen und was er die ganze Zeit während der Wanderung durch Deutschland gegessen hat.

Hysterie des Körpers. Der Lauf meines Lebens von Joey Kelly, Rowohlt (2011)

Frankreich

Die junge Mary kommt aus Kanada und hat gerade einen Trauerfall hinter sich, als sie beschließt, eine Weile nach Plum Village, in ein Kloster in Südfrankreich, das vom bekanntesten buddhistischen Mönch Thich Nhat Hanh gegründet und bewohnt wird, zu gehen. 40 Tage dauert ihr Retreat, in dem sie nicht nur zur Ruhe kommt, sondern mit interessanten Menschen in Kontakt tritt und dabei ihre Beobachtungen, Erfahrungen und Erkenntnisse in 40 kleinen Kapiteln erzählt. Wer sich schon immer für ein Klosterleben (in dem Fall, Theravada Schule) interessiert, wird hier wirklich interessante Eindrücke bekommen. Es fängt schon gut an, als sie am ersten Tag feststellen muss, dass bestimmte von uns als selbstverständlich angesehenen Bequemlichkeiten über Bord geworfen werden müssen. Was passiert, wenn man unter der Dusche steht, sich gerade eingeseift hat und das Wasser plötzlich aufhört zu fließen? Hiermit beginnt bereits ihre erste buddhistische Übung. 

Die Mönche und das Glück. Wie 40 Tage in einem buddhistischen Kloster mein Leben verändert haben von Mary Paterson, Heyne (2016)

Spanien

Inzwischen verfilmt und der Titel vielfach abgewandelt und so gut wie ausgelutscht… dennoch, dieses Buch ist ein Diamant unter der herkömmlichen Wanderliteratur. Selbst hier, auf einem Weg der inneren Einkehr, Ruhe und Spiritualität, kommt Hape Kerkeling in Zerstreuung mit Lachkrampf-Potential – und das immer in guter Gesellschaft. Kerkeling trifft auf herzliche, aber auch skurrile und bemitleidenswerte Persönlichkeiten. Es lässt sich sogar in Trance wiegen und macht spannende Grenzerfahrungen. Es macht Spaß, seine hier geschilderten Erlebnisse mitzuverfolgen und ihn dadurch ein Stück auf dem Weg nach Santiago de Compostela zu begleiten.

Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg von Hape Kerkeling, Piper (2009)

England

Das Abenteuer beginnt direkt vor der Tür. Und das ist kein Versprechen, sondern eine schöne Tatsache, die hier von Dan Kieran erklärt wird. Denn der Autor hat Flugangst – was den Beginn seiner Reise auf langsame Art bedeutet. Drei Stunden Flug von England nach Polen (er will zur Hochzeit seines Freundes reisen) werden mit zwei Tagen Zugfahrt durch Europa ersetzt, was sich zu einer großartigen Erfahrung entpuppt. Er findet Zeit für Literatur, für Reflexion und Begegnungen mit tollen Menschen. Diese notiert er akribisch. Aber er begegnet auch Menschen, deren  Lebensgeschichten berühren und ihn zum Nachdenken bringen. Er hält fest: Beim langsamen Reisen kommt man auf Gedanken und Erkenntnisse, die man während einer Kurzflugstrecke niemals machen würde. Gleich darauf plant Dan weitere Unternehmungen, welche er zu Fuß, mit dem Zug oder sogar in einem Milchwagen umsetzt. Er beobachtet die Natur akribisch, lauscht den Gesprächen aufmerksam und beobachtet seine Umgebung auf eine beneidenswerte Art, die zu Träumen und Verweilen, aber auch Nachahmen einlädt.

Slow Travel. Die Kunst des Reisens von Dan Kieran, Heyne (2014)

Auch interessant: