Buchtipp,  Urlaub

Lesend durch Ostasien II

Gebrauchsanweisung für Taiwan (中華民國) – Stephan Thome

Irgendwann unter der Woche schlenderten wir abends mit einem Eis über die Alte Brücke in Heidelberg. Es war wie immer ein warmer Tag, der Neckar glitzerte und die Tourist*innen trafen sich hier, um schicke Selfies mit Schlossruine im Hintergrund zu schießen. Es waren viele Gruppen unterwegs, aber auch vereinzelte Reisende, die die Stadt auf sich wirken lassen haben. Wir beobachteten einen asiatischen Touristen – vielleicht Mitte 50, vielleicht aber auch schon älter – der sich etwas schwer tat mit Kamera und Positionierung. Er sprach uns höflich an, ob wir ein paar Bilder von ihm mit Schloss, mit Brückentor, mit Altstadt und schließlich mit UNS machen können. Man sah es ihm an: er freute sich sehr, hier in Heidelberg zu sein. Er wird sich wahrscheinlich gerade einen kleinen Lebenstraum verwirklicht haben. Der Mann sprang in die Luft und streckte seine Arme dabei weit hinaus. Nachdem wir ihm seine Kamera wieder in die Hand drückten, bedankte er sich tausendfach und lud uns ein, ihn in seinem Land, in Taiwan zu besuchen. Er würde sich sehr freuen, uns als Gäste zu empfangen und uns seine Stadt zu zeigen. Eine solche Herzlichkeit bleibt einem natürlich im Gedächtnis! Und natürlich googelten wir Taiwan in den nächste Tagen. Was ist das für ein Land? Wer sind diese Menschen, die wir hier so herzlich und glücklich erlebt haben und was macht Taiwan eigentlich aus?

Natürlich können wir nicht einfach unseren Rucksack packen und mal eben schnell vorbeigucken. Taiwan liegt 9.500 km Luftlinie von hier entfernt. Aber wir können uns einlesen, zum Beispiel in die Gebrauchsanweisung für Taiwan von Stephan Thome, dass kürzlich neu im Piper Verlag erschienen ist (und uns für diese Story zur Verfügung gestellt wurde, vielen Dank dafür).

Das Interessante an Stephan Thome – dem gebürtigen Hessen – ist, dass er in Taipei (chinesisch 臺北市 / 台北市- der Hauptstadt von Taiwan) seit mehr als 10 Jahren lebt. Der heute als Schriftsteller arbeitende Philosoph ist mit einer Taiwanerin verheiratet, weshalb er Taiwan als sein zweites Zuhause bezeichnen kann.

„Was sind Taiwaner? … das sind Chinesisch sprechende Japaner!“ (beliebte Scherzfrage)

Ist Taiwan eigentlich China? Ein Teil davon? Unabhängig davon? Jeder, der sich etwas mit ostasiatischer Gegenwartspolitik auseinandergesetzt hat, weiß, dass das Verhältnis angespannt ist. Die Volksrepublik China (Festland) sieht die Insel (36,2 qkm) als Bestandteil des chinesischen Territoriums, während Taiwan – auch genannt als Republik China auf Taiwan – sich selbst als unabhängigen demokratischen Staat betrachtet, der sich seit 1949 vom Festland abgespaltet hat. Eine beliebte Scherzfrage, die Thome hier kurz erklärt, ist die Frage danach, was Taiwaner eigentlich sind: „Taiwaner sind Chinesisch sprechende Japaner“, lautet die Antwort. Er führt aus,

„Taiwanerinnen und Taiwaner, die im Verlauf ihrer Geschichte schon vieles gewesen sind wissen nur zu gut, dass ungemischte Identitäten eine ideologische Abstraktion darstellen. Eine gleichmacherische Zumutung, gegen die es sich mit Entschiedenheit und Humor zu wehren gilt.”

Thome, Gebrauchsanweisung für Taiwan (2021)
„Schöne Insel“

Taiwan ist gerade mal so groß wie Baden-Württemberg und hat eine relativ junge Geschichte: es waren die Portugiesen die die Insel 1590 entdeckt und als „Schöne Insel“ (Ihla Formosa) bezeichnet haben. Erst 100 Jahre später wurde sie von der Qing-Dynastie erobert und damit Teil des damaligen chinesischen Reichs. 

Nun geht es im neuen Buch von Stephan Thome nicht nur um Taiwans Kulturgeschichte, sondern um ganz praktische Dinge: Wie ticken die ca. 23,5 Mio. Taiwaner*innen? Warum brennen sie ausgerechnet für Baseball? Was glaubt (Religion), wählt (Politik) und isst (Kulinarik) man im kleinen Inselstaat Ostasiens? Was hat es mit der „Sonnenblumen“-Bewegung (太陽花學運) auf sich und wie ist die aktuelle politische Beziehung zum Festland China?

Uni schwänzen, Asien bereisen, das andere China kennenlernen

Thome beobachtet das Land mindestens seit seinem 24. Lebensjahr – seit er sich zum ersten Mal an der Universität Nanjing in China (南京大學 / 南京大学 als Sprachstudent eingeschrieben hat. Er schwänzte die Vorlesungen und ging lieber auf Reisen. Er besuchte zum ersten Mal „das andere China“, wie er es ausdrückt. Taiwan zählt neben Singapur, Hongkong und Südkorea zu den sogenannten asiatischen Tigerstaaten (dazu zählen alle seit 1980 aufstrebenden ostasiatischen Schwellenländer).

Corona in Taiwan – aktuelle Lage

Der studierte Sinologe, Religionswissenschaftler und Philosoph schlägt hier interessante Brücken zu Kultur, Weltansicht und Geschichte und verbindet diese mit seinen ganz persönlichen Erlebnissen und Eindrücken vor Ort. Am Ende nimmt er auch Bezug zur (neuen) Krise Covid-19, die die ganze Welt aktuell in Atem hält:

„Eigentlich war die Arbeit an diesem Buch längst beendet. Ich wartete nur noch auf die Zusendung des gesetzten Manuskripts. […] Dann, Ende April, kamen in Taiwan erneut Meldungen über Piloten auf, die sich im Ausland mit Covid-19 angesteckt haben. […] Für die Versorgung der Bevölkerung […] ist der Luftfrachtverkehr unerlässlich […].”

Thome, Gebrauchsanweisung für Taiwan (2021)

Thome weist auf die Piloten-Problematik, die als „Einschleuser der Krankheit“ galten. War die Quarantäne-Regelung für Piloten etwa zu lasch? Andererseits kommt der politisch isolierte Inselstaat nur schwer an Impfmittel (aktuell sind nur 3% der Bevölkerung geimpft). Menschen sitzen zu Hause, das öffentliche Leben hat sich in Innenräume, ins Digitale verlagert. „Einer ungewissen Zukunft blicken wir alle entgegen, das war schon vor der Pandemie so, aber an manchen Orten gilt es eben noch mehr als anderswo.“

Eines ist sicher und erklärt vielleicht auch ein bisschen die zu Beginn erwähnte Begegnung mit dem herzlichen Taiwanesen in Heidelberg: Taiwan hat eine stolze demokratische Nation, welche Krisen gekonnt die Stirn bietet. Es ist ein Land der lächelnden Menschen, die ihre Insel lieben und schätzen. Sie ist klein und überschaubar, abwechslungsreich und vielseitig. Und es sind die Menschen, die für das besondere Erscheinungsbild sorgen, das Taiwan hat.