Interviews

Ein großer herzlicher Dank geht 2020 an…

Gänsehaut-Moment! Die Idee für “Die Heidelbergerin” ist vor gerade Mal sieben Monaten, im Juni dieses Jahres entstanden (erfahre hier mehr). Der erste Corona-Lockdown wird gerade wieder gelockert und wir sitzen endlich mal wieder zusammen im Freien unter sternenklarem Himmel. Wir lachen, philosophieren und tauschen uns über die “verrückten” letzten paar Wochen aus. Im nostalgischen Gemüt erinnern wir uns an eine gemeinsame Zeit zurück, in der das Leben noch “unkompliziert” war. Lächelnd stellen wir fest, dass uns irgend etwas Wunderbares miteinander verbindet! Egal, wie unterschiedlich wir auch sind – Heidelberg macht uns zu einer kleinen Familie. Wir kommen aus den verschiedensten (Bundes-)Ländern, aber gefühlt leben wir hier schon eine Ewigkeit! In unserer Wahlheimat Heidelberg fühlen wir uns richtig wohl. Wir engagieren uns und interessieren uns ehrlich für das, was um uns passiert. Unser Lebensstil ähnelt sich, obwohl wir komplett verschiedene Vitas haben. Aber, genau das ist es, was uns Heidelberger*in ausmacht.

Und prompt, zwei Monate später (dank Stay home-Verordnung) geht sie online, “Die Heidelbergerin” – ein völlig kommerzfreies, unabhängiges und selbstfinanziertes Herzensprojekt!

Zu diesem Bild tragen selbstverständlich auch Heidelberger*innen bei, die hier leben, arbeiten und auf ihre besondere Weise mitwirken. Dazu zählen Powerfrauen wie Florence Brokowski-Shekete, Susanne Lencinas und Cholud Kassem, aber auch Marlen Schneider, Cosima Stawenow und Esther (DJane E*Star). Ihnen gilt dieses Jahr ein besonderer Dank! Sie haben ihre Lebensgeschichte erzählt und diese Seite damit bereichert. Das Ergebnis kannst Du hier nachlesen. Das ist aber noch nicht alles! Du darfst auch 2021 gespannt auf “Die Heidelbergerin” sein. Es gibt viel zu entdecken, zum Beispiel die Partnerstädte Heidelbergs oder auch tolle Literatur (rund um Heidelberg) und jede Menge Gespräche mit bezaubernden Heidelberger*innen, die man unbedingt noch kennenlernen muss!

An dieser Stelle auch der herzliche Dank an den Kurpfälzischen Verlag, besonders an Claudia Rink, Nicola Walter (Heidelberger Helden), den Diogenes Verlag, CAHAMA Blog, espresso Gastroguide, Wellhöfer Verlag und allen Heidelberger Held*innen, die diese Seite mit Input versorgt und ihr Bestens in der Corona-Krise gegeben haben und weiterhin geben!

Ohne euch, wäre Heidelberg nicht das, was wir heute sind. Vielen Dank!