Buchtipp,  Über Heidelberg

Bekanntes aus und über Heidelberg

Man kann Heidelberg, seine Menschen und die besondere Lebensweise auf unterschiedliche Weise kennenlernen. Heidelberg ist mehr als nur die Alte Brücke, Schlossruine oder längste Einkaufsstraße Deutschlands. Die Stadt ist eine große Inspirationsquelle für internationale Filme, Bücher und Theaterstücke. Wer Heidelberg also mal von einer anderen Seite sehen will, schaut sich nicht die ARD-Fernsehfilmreihe „Hotel Heidelberg“ an, sondern liest auch mal „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink oder schaut sich den Medizin-Thriller „Anatomie“ mit Franka Potente an.

Auch Mark Twain und sein berühmtes Werk A Tramp Abroad. The Awful German Language“ handelt über Heidelberg und ist amüsant zu lesen.

Großartiges kommt aus Heidelberg! Wer also auch mal abseits der typischen Touristenpfade wandern will, geht zum Beispiel in die Heidelberger Brauerei im Stadtteil Pfaffengrund und erfährt dort, warum Bier früher ausschließlich im September bis Mai gebraut wurde.

Okay – wie wäre es mit einer anderen Erfrischung aus dem benachbarten Eppelheim? Hier kommen alte Kindheitserinnerungen hoch. Denn hier steht die große Capri Sun Fabrik am Stadtrand (uns vielleicht noch besser bekannt als Capri Sonne). Capri Sonne gab es an jeder Schule. Orange oder Kirsche, was war Deine Lieblingssorte?

Eine Ortschaft weiter (in Wieblingen) entdeckst Du noch etwas aus Kindheitstagen. Erinnerst Du Dich noch an die ersten Schreibversuche mit dem gelben, roten oder blauen Lamy-Füllfederhalter? 1930 fing alles an, als Herr Josef Lamy (so hieß er tatsächlich) hier in Heidelberg-Wieblingen seine eigene Füllfederhalter-Fabrik gründete. Er ist leider letztes Jahr verstorben- und sein Lamy gehört zur weltweit größten Marke. Es gibt noch mehr Interessantes zu entdecken:

Der weltweit bekannte Springer Verlag im Neuenheimer Feld zum Beispiel. Der Wissenschaftsverlag ist Marktführer für Fachliteratur und zählt mehr als 300.000 Fachbücher und fast 3.000 Zeitschriften zu seinem Sortiment.

Zwei Ortschaften weiter (in Weinheim) befinden sich außerdem zwei weitere nennenswerte Verlage: Der Beltz Verlag, besser bekannt für sein Wissenschaftsmagazin „Psychologie Heute“ und der Wiley-VCH Verlag, auch bekannt für seine humorvollen Ratgeber Für Dummies“.

Wie wäre es mit einem sportlichen Ausflug zur alla hopp!-Anlage auf 13.600 qm Fläche in Kirchheim?

Der Hockenheimring – nur 20 km entfernt von Heidelberg – ist bekannt durch den Rennwagensport Formel 1. Niki Lauda gewann hier 1977 den Großen Preis von Deutschland. Wenn der Wind günstig steht, hört man die Motoren während eines Rennens noch bis in die Heidelberger Innenstadt. Der Ring dient auch als Teststrecke für Mercedes und wurde außerdem gern für das Musikfestival Rock’n‘Heim genutzt.

Baden in Zentrumsnähe: Wer nicht gerade ins Thermalbad oder Waldschwimmbad gehen oder in den Neckar springen will, fährt ein kleines Stück weiter raus Richtung Ketsch. Hinter den Ketscher Rheininseln befindet sich das Insel-Camping-Paradies Kollersee – ein Geheimtipp unter Einheimischen. Generell ist diese Ecke entlang des Rheins so etwas wie Urlaub vor der Haustür.

Auf dem Weg von Heidelberg nach Ketsch kann man dann noch schnell in Schwetzingen Halt machen – nicht (nur) wegen des weltberühmten Schlossgartens, sondern weil Decathlon hier seinen Hauptsitz hat. Decathlon – schon mal davon gehört? Es handelt sich nicht um einen „Zehnkampf“ (wie der Name vielleicht vermuten lässt) im eigentlichen Sinne, sondern um ein aus in Europa expandierendes Sportgeschäft für über 70 verschiedene Sportarten. Wer weiß, vielleicht benötigt man noch das ein oder andere Equipment für die Naherholung am Rheinufer.

Noch nicht genug bekommen? Ja, wir wissen, es gibt hier viel zu entdecken. Da fragt man sich, ob man überhaupt noch verreisen muss. Also hier noch ein paar Buchempfehlungen:

  • Katja Edelmann Glücksorte in Heidelberg. Fahr hin und wird glücklich, 2019
  • Walter Elkins et al. Amerikaner in Heidelberg 1945-2013, 2014
  • Georg Patzer, 50 x Heidelberg. Eine spannende Zeitreise durch die Stadtgeschichte, 2020
  • Christmut Präger, Zeitsprünge Heidelberg. Einst und jetzt, 2018
  • Sarah Uhlrig, 52 kleine & große Eskapaden Mannheim und Heidelberg. Ab nach draußen! 2020

Das könnte Dich auch interessieren: