About

Die Heidelbergin – das ist die beste Freundin, die nette Kassiererin, die Hochschuldozentin, die Kollegin und Sportsfreundin. Und das bin ich. Wir alle sind hier weder geboren noch haben wir unsere Kindheit in Heidelberg verbracht, doch unser Herz – da sind wir uns einig – haben wir hier verloren.

Man sagt über uns, wir seien klug, multikulturell, aber auch nachdenklich, ehrlich und mit einer großen Portion Gerechtigkeitssinn ausgestattet. Unsere Freunde stehen immer an erster Stelle und dazu zählen wir selbstverständlich auch unsere Nachbarn, die Postbotin und den Cafébesitzer ums Eck.

Die ein oder andere von uns ist zum Studieren hierher gekommen. Das Studium in Heidelberg gleicht keiner anderen Stadt. Wir finden, dass unsere Hochschulausbildung etwas ganz Besonderes ist und damit meinen wir jetzt nicht den Elite-Stempel, den die Uni seit 2007 trägt.

Nur so erklärt sich aber, warum – trotz allgemein schlechtem Ruf – so viele junge Menschen hier ein geisteswissenschaftliches Studium wie Philosophie, Germanistik oder Kunstgeschichte beginnen.

Wer in Heidelberg studiert oder schon fertig ist, durchläuft zwangsläufig eine Transformation.

„Dem lebendigen Geist“ – so lautet die Innenschrift über der Pforte des Vorlesungssaals in der Altstadt. Ist dieser Geist erst einmal entfacht und hat er „Blut geleckt“, wird er für immer durstig bleiben.

Wir sind in dieser Stadt stärker, klüger, sensibler aber auch gelassener geworden. Wir können uns auf unseren Verstand verlassen und glauben nicht mehr jedes Wort! Eine Heidelbergerin zu sein, ist ein Lebensgefühl, für das man erst ein Gespür kriegt, wenn man hier eine Weile lebt.

Es ist aber nicht nur das Studium, dass den Geist lebendig hält – es ist die Stadt, die uns trunken vor Glück macht, aber vor allem sind es die wunderbaren Menschen, die dieses einzigartige Lebensgefühl schaffen und vorleben.

Wir sind Hinzugezogene und vielleicht auch schon wieder Weitergezogene. Doch unsere Verbindung zu Heidelberg bleibt. Darum soll es hauptsächlich auf diesen Seiten gehen. Wir greifen aber auch Themen auf, die für den ein oder anderen etwas ungemütlich sind.

Wir reflektieren, philosophieren und versuchen jedes noch so festgefahrene Denkmuster zu durchbrechen. Offenes Denken, Toleranz und freie Meinung – das sind unsere universalen Werte, die weder von Tradition, Erziehung noch von Religion angefochten werden können. Notfalls legen wir uns mit der Kirche oder unserem Onkel an. Verbal sind wir – dank der guten akademischen Ausbildung – ehe überlegen 😉

Wir sind jung und Junggebliebene, Studierende, Berufstätige, Singles, Liebende, Lernende, Forschende, Kreative, Erziehende, Mütter und Kinderfreie.

Schließlich sind wir Humanistinnen und Feministinnen. Wir hören nicht nur stilschweigend zu, wir suchen immer auch nach Lösungen. Deshalb lesen wir unendlich viel, tragen schicke Hornbrillen und sprechen mindestens 3 Sprachen (davon wahrscheinlich eine Latein ist)! Wir kämpfen für Gleichberechtigung, Respekt und ein gutes Leben!

Die hier aufgegriffenen Themen basieren alle auf eigenen Beobachtungen, subjektiven Erfahrungen, stundenlangen Gesprächen und mit Sicherheit auch auf dem ein oder anderen Gläschen Wein.

Mit den sehr unterschiedlichen Inhalten möchten wir natürlich niemandem “zu Nahe treten”. Die Storys haben lediglich den Charakter einer anekdotischen Evidenz 😛 Und, wir sind kein ausschließlich “weiblicher Blog” (auch wenn dies auf den ersten Blick so scheint)! Unsere Freunde, Ehemänner, Kumpels und Arbeitskollegen tragen ebenso zu den Themen bei. Ohne sie hätten wir doch gar nicht so viel zu erzählen.

Schließlich sei jeder und jedem Heidelberger*in vom Herzen gedankt, auf ihre und seine besondere und einzigartige Weise, zu diesem wunderbaren Bild über Heidelberg beizutragen!